Ereignisse des Jahres

04./05.03.1989: In einer Ärztekonferenz in München wurde eine Überprüfung von 16 Ärzten an 27 Patienten vorgenommen. Auch hier wurde die Reproduzierbarkeit der EISERNEN REGEL DES KREBS durch alle anwesenden Ärzte bestätigt.

15.03.1989: An diesem Tag sollte in Tübingen die Verhandlung Dr. Hamer gegen die Universität Tübingen stattfinden. Sie wurde unter fadenscheinigen Begründungen kurzfristig abgesagt. Es konnte aber zu diesem Zeitpunkt das Auditorium Maximum der Universität angemietet werden und Dr. Hamer hielt einen ausführlichen Vortrag vor Ärzten, Patienten und Interessenten. Obwohl 48 Chefredaktionen namhafter deutscher Tages- und Wochenzeitungen, Fernseh- und Rundfunkanstalten mit umfangreichen Unterlagenmaterial angeschrieben und eingeladen wurden, erschien nur eine Reporterin einer lokalen Rundfunkanstalt.

05.04.1989: Ein Ersatztermin wird vom Gericht in Sigmaringen anberaumt. Herr Prof. Wilms stellt während der Verhandlung an Dr. Hamer die Frage, was überhaupt eine medizinisch- biologische Gesetzmäßigkeit sei. Er könne sich nichts darunter vorstellen. Herr Prof. Karsten Voigt sagt unter Eid aus, dass seines Wissens nach in der Geschichte der Universität Tübingen noch nie die Inhalte einer Habilitationsarbeit an Patienten überprüft worden sei. Die Klage von Dr. Hamer wird abgelehnt.

08.04.1989: Verifikation Chambery, Frankreich.

07.07.1989: Dr. Hamer lädt sämtliche Dekane von medizinischen Fakultäten deutschsprachiger Universitäten in den Kursaal von Bad Honnef ein. Die NEUE MEDIZIN und die EISERNE REGEL des Krebs sollte anhand von Patienten, die Dr. Hamer nie zuvor gesehen hatte, überprüft und verifiziert werden. Das Ergebnis: Vernichtend für die Dekane – denn keiner kam.

22.12.1989: Dr. Hamer erarbeitet in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens 8 Ausschlußkriterien für Artefakte im Hirn-CT.